B E W E G U N G S J A G D

Die Tiroler Bracke

Das höchste Glück des Brackenjägers: Allein in weißer Winterlandschaft vor der spurlaut jagenden Bracke einen Fuchs zu erlegen!
 

Einleitung:
 

Diese ursprünglich aus Österreich stammende Bracke ist wie alle deutschen und österreichischen Brackenschläge ein direkter Nachfahre der alten Keltenbracke. Bereits um das Jahr 1860 begann man mit der Reinzucht dieses in Tirol besonders verbreiteten und beliebten Brackentyps.

 

In Deutschland und speziell auch in Wittgenstein erfuhr dieser sympathische Brackenschlag wohl auch aufgrund der Zunahme und Nachfrage von geeigneten Hunden für Bewegungs- und insbesondere Stöberjagden auf Schalenwild und der rührigen Verbandsarbeit des erst kürzlich gegründeten Vereins Klub Tirolerbracke Deutschland e.V. in den letzten Jahren einen ungeahnten Aufschwung.

Kurzbeschreibung:
 

Die Tiroler Bracke ist ein mittelgroßer, eleganter, doch kräftig bemuskelter, kompakter Gebrauchshundeschlag mit brackentypisch edlem Kopf, breitem Behang, dunklem Auge und souveräner Ausstrahlung. Die Schulterhöhe reicht von 42 bis 50 Zentimeter bei einem Gewicht von 15 bis 22 Kilogramm.
 

Sie wird in den Farbschlägen rot und schwarz-rot gezüchtet. Der schwarz-rote Schlag hat roten (der rote Schlag ggf. schwarzen) Brand an Läufen, Brust und Bauch. Weiße Abzeichen sind u.a. an der Brust (Brackenstern) erlaubt.
 

Die Tiroler Bracke gilt als wesensfester, führerbezogener (Führerbindung), ruhiger, ausgeglichener Waldgebrauchshund, der auch im Haus gut zu halten ist.
 


 

Nicht umsonst spricht der Brackenführer bei Has und Fuchs von „der Fährte“, statt von der Spur, gilt ihm doch beides - sofern brackiert - als Hochwild.

Jagdlicher Einsatz:
 

Die sprichwörtlich gute Nase, der ausgeprägte, brackentypische und genetisch fixierte Spurwille, Spur- oder Fährtenlaut sowie eine gebrauchstüchtige Wildschärfe und guter Orientierungssinn prädestinieren diese stets solojagende Bracke als qualifizierten Stöberhund auf alles vorkommende Nieder- und Hochwild sowohl für den Einzeljäger als auch für Stöber-Gemeinschschaftsjagden. Darüber hinaus wird die Tiroler Bracke aufgrund ihrer Größe, ihrer Anlagen und ihres Wesens sehr gerne als Nachsuchenhund geführt, der sowohl am Riemen als auch bei der Hatz sowie einer gewissen Anlage zum Totverweisen auf gleichem Niveau wie die sprichwörtlichen Spezialisten arbeitet.
 

Der Klub Tirolerbracke Deutschland e.V. gibt Welpen nur an Mitglieder ab, sofern sie Jäger mit Jagdgelegenheit sind, organisiert für seine Mitglieder jedoch während der gesamten Jagdzeit Stöberjagden, so daß Hunde und Führer mit jagdlichen Einsätzen im Rahmen der großen Stöberjagden bestens versorgt werden.
 

Darüber hinaus sind die direkte Betreuung, die Information über das Kluborgan „Laute Jagd“ sowie die Vorbereitung auf Gebrauchsprüfungen im Klub vorbildlich.
 

Wer sich als „Jäger mit Jagdgelegenheit“ zutraut, eine Tiroler Bracke auszubilden und zu führen, wer darüber hinaus in den Herbst- und Wintermonaten an Wochenenden seinem Hunde zuliebe fast ständig auf der Jagd sein will, wer darüber hinaus bereit ist, seinem Hunde in den Sommermonaten ein Maximum an Bewegung und körperlicher Kondition zukommen zu lassen, dem sei diese sympathische Bracke uneingeschränkt empfohlen.

 

Der Klub Tirolerbracke Deutschland e.V. organisiert

in der winterlichen Jagdzeit genügend Einsatzmöglichkeiten

für Hunde und Führer.


Fotos: Wolfram Martin

 

 

Klub Tirolerbracke Deutschland e.V.

 www.klub-tirolerbracke.de
 

Geschäftsführer:

 

Martin Gücker

Am Hain 1

57319 Bad Berleburg-Elsoff
Tel. 02755 / 8201

E-Mail. guecker@t-online.de
 


 


 

 

 

Weiterführende, empfohlene Literatur:
 

M. Tandler (Hrsg) 2001: Bracken im jagdlichen Einsatz
 

Helmuth Wölfel (Hrsg.): Bewegungsjagden, Leopold Stocker Verlag, Graz
 

Hans Lux: Vorstehhunde, Stöberhunde, Bracken auf der Schweißfährte, Paul Parey, 2. Aufl. 1977 (teilweise veraltet; nur noch antiquarisch; aber dennoch informativ und lesenswert)
 

Reinhard Blankenburg: Schwarzer Hund auf roter Fährte
 

R. Sauerwein: Einschulung der Bracke (Eigenverlag Klub Tirolerbracke Deutschland e.V.)

 

   

 

Welpenvermittler


Martin Koch

Austraße 9

35232 Dautphetal-Herzhausen
 

Tel.: 06468-7636
Fax.: 06468-911214
Mob.: 01716546254
EMail: MAFTG@aol.com

 

Tiroler Bracken werden nur an Klubmitglieder mit Jagdgelegenheit abgegeben.